Archiv

Sie befinden sich auf: Tischtennis > Archiv

Bericht vom 29.06.2017

Sommerausflug 2017 ins Pfinztal

 

Letzten Samstag, dem 24.06.2017, war eine fröhliche Schar aus neunzehn Spielern und Angehörigen unterwegs, um die Erfolge der Mannschaften zu feiern. Wir trafen uns um 10:00 Uhr an der ev. Kirche in Blankenloch und fuhren dann mit der Straßenbahn zur Endhaltestelle in Durlach. Dort begannen wir gleich mit einer sportlichen Herausforderung, nämlich den Durlacher Hausberg über die 528 Stufen des Hexenstäffele zu erklimmen. Oben angekommen konnten wir die verbrauchte Energie mit einem Sektfrühstück auf der Aussichtsterrasse wieder ausgleichen. Frisch gestärkt setzte die Gruppe ihren Weg fort, vorbei an Schützenhaus und Rittnerthof zum idyllisch gelegenen Wein- und Obsthof Rupp. Nach einem reichhaltigen Mittagessen ging unser Weg durch Wiesen und Wälder und zum Schluss entlang der Pfinz bis zur Grötzinger Kulturmeile. In bester Straßenfestatmosphäre wurde dort ein vielfältiges Programm geboten mit Musik, Schauspiel, Tanz und Performance auf vier Bühnen, so dass für jeden etwas dabei war und der Tag einen unterhaltsamen Ausklang fand.
Wir bedanken uns bei Markus für die Brezeln zum Frühstück sowie bei Klaus und Birgit für den Sekt, die Organisation und die Führung über die Strecke. Ihr habt uns wie immer herrliches Wetter und einen wunderschönen Tag beschert. Wir sind schon gespannt und freuen uns auf den nächsten Ausflug im Jahr 2018.

Zum Seitenanfang

Bericht vom 17.07.2016

Sommerausflug 2016 in die Rheinauen

 

Am 10. Juli luden unser „Vergnügungswart“ Klaus und seine „Assistentin“ Birgit in gewohnt routinierter Weise zum diesjährigen Abteilungsausflug ein. Auf dem Plan stand eine Fahrradtour, die uns quer durchs badische Amazonien führen sollte. Die Route verlief größtenteils auf asphaltierten Wegen abseits der Straßen mit viel Grün und Blau um uns herum. Der zentral gelegene Treffpunkt war mit Sonntagmorgen 09:30 Uhr vor der ev. Michaeliskirche in Blankenloch gut gewählt.

Sieben Männer und drei Frauen zählend, machten wir uns gut gelaunt auf den Weg in den Hardtwald, strahlenden Sonnenschein im Rücken. Entlang des Pfinzentlastungskanals hatten wir unsere erste Begegnung mit dem Element Wasser, das uns fortan den ganzen Tag lang begleiten sollte. In Leopoldshafen angekommen, stand Klaus‘ erster Programmpunkt auf dem Plan: Da wir Tischtennisspieler nicht einmal einen ganzen Tag ohne Wettkampf auskommen, kam es nun zu einer kleinen Boule-Einlage. Schneller als gedacht ging es dann aber doch zu einem „Warm-up“ ins nahe Andreasbräu, nachdem wir von den Spielerfrauen drei Durchgänge lang nach Strich und Faden düpiert worden waren. In der Hausbrauerei gab es genau das Richtige, um unsere Niederlage vergessen zu machen. In Leopoldshafen stießen dann noch zwei „Langschläfer“ in Person von Linkenheim-Legionär Dieter und Markus zu uns.

Die folgenden Streckenabschnitte waren geprägt von Häfen: Gemeinsam rollten wir ins Tiefgestade hinab zum Alten Hafen Leopoldshafen, und als die Rheinauen vor uns auftauchten, drehten sich unsere Gespräche nur noch um die berühmt-berüchtigten „Rheinkrokodile“. Klaus hatte allerdings nichts dem Zufall überlassen und das Tier tags zuvor extra noch so gut gefüttert, dass sie uns den ganzen Tag in Ruhe lassen sollten. Schließlich tauchten wir in den grünen Saum des Altrheins ein. Vögel zwitscherten und Insekten summten, bis in der Ferne Schiffe in Sicht kamen.

Als wir den Ölhafen passiert hatten, zog sich nahezu endlos die zugehörige Raffinerie längs unseres Weges bis zum Jachthafen dahin. Da kam die nächste Einkehrstation gerade wie gerufen. Eingebettet in Wiesen und Wälder, stärkten wir uns um 12:30 Uhr auf dem malerisch zwischen Rheindamm und Knielinger See gelegenen Hofgut Maxau mit Speisen und Getränken aus der elsässischen Küche und aus deutschen Brauereien. Immerhin hatten wir schon gute 22 km zurückgelegt. Leider musste uns nach der Mittagspause Xie verlassen. Als Klaus‘ weitere ehrgeizige Streckenplanung zur Sprache kam (weitere 26 km lagen noch vor uns), fiel ihm wieder ein, dass er sich eigentlich schon mit Freunden zum Fußball verabredet hatte. Später, in der Trattoria & Pizzeria „Da Luigi“ in Blankenloch, sollten wir wieder mit ihm zusammentreffen.

Kaum wieder aufgebrochen, standen wir plötzlich vor einem Hindernis, das sich als eine der größten Herausforderungen des Tages herausstellen sollte. Fast senkrecht aufragende Treppenstufen versperrten uns den Weg und führten auf einen schmalen Laufsteg, der das in gähnender Tiefe darunter liegende Becken des Rheinhafens überspannte. Vorsichtig tasteten wir uns voran. Die Bremsen unserer Räder wurden auf eine harte Zerreißprobe gestellt. Als alle gesund und ohne Verletzungen auf der anderen Seite angekommen waren, atmeten wir tief durch und schwangen uns wieder auf unsere Drahtesel.

Vorbei ging es nun im Eiltempo am Rheinhafenkraftwerk, entlang des Alten Federbachs Richtung Daxlanden-Rappenwört. An den dortigen Saumseen war eigentlich die Besichtigung einer Bieber-Kolonie geplant. Als Klaus uns einen der Nager zeigen wollte, wurde dieser von Bernd jedoch als Biberratte enttarnt. Im griechischen Restaurant „An den Saumseen“ stand die nächste, der Sommerhitze geschuldete, Erfrischung auf dem Programm.

Kurz darauf kamen wir an das Flüsschen Alb. Dort nahmen wir alle ein ausgiebiges Fußbad. Bei glühender Hitze war dies eine wahre Wohltat. Glücklicherweise hatte Klaus für optimalen Wasserstand und kühle Wassertemperaturen gesorgt.

Nun war es nicht mehr weit zurück in die Zivilisation. Im „Multikulti“ am Karlsruher Schlossplatz gab es zwar nicht das erhoffte Eis, dafür aber andere, meist flüssige Köstlichkeiten. Als wir auf dem Heimweg am Schlossgarten-See vorbei und sodann durch die Waldstadt fuhren, ließen wir einen unserer Abteilungsleiter dort zurück. Wenig später waren wir dann um ca. 18:00 Uhr auch schon wieder in Blankenloch. Von der ca. 48 km langen Fahrt und den hochsommerlichen Temperaturen erschöpft, aber glücklich, gab es schließlich in der Trattoria & Pizzeria „Da Luigi“ im Schützenhaus noch ein leckeres Abendessen. Währenddessen ließen wir den Tag noch einmal Revue passieren und im Anschluss hieß es dann endgültig Abschied nehmen.

Wir hoffen alle, dass es im nächsten Jahr wieder einen solch spannenden und abwechslungsreichen Ausflug geben wird. Vielen Dank an Klaus und Birgit für die – wie immer – in allen Belangen perfekte Organisation und souveräne Durchführung!

Zum Seitenanfang

Bericht vom 20.08.2015

Sommerausflug 2015 in den Schwarzwald

 

Am Sonntag, dem 02. August, trafen sich 15 Mitglieder und Angehörige zum Abteilungsausflug in den Schwarzwald. Los ging es bei Helmut W. mit einem Sektempfang im Garten. Anschließend radelten wir nach Weingarten, von wo aus uns die S31 ins romantische Murgtal brachte. Auch die Wanderung ab Schönmünzach begann gleich romantisch mit einem Aufstieg zum Verlobungsfelsen. Der Sage nach hat dort vor ca. 250 Jahren ein Schwarzwälder Bauernmädchen ihren angebeteten Flößereiarbeiter wieder getroffen. Der musste wegen des nachlassenden Holzeinschlags nach Holland auswandern, war aber nach einigen Jahren ihretwegen zurückgekehrt. Sie heirateten, bekamen fünf Kinder und lebten treu und glücklich bis an ihr Ende in Schönmünzach.

Nach einer weiteren Stunde Anstieg erreichten wir bei bestem Wetter das Panorama-Stüble oberhalb von Schwarzenberg. Frisch gestärkt mit Speis und Trank setzten wir nach eineinhalb Stunden unseren Weg fort, welcher nun in stetem Auf und Ab um Schwarzenberg herum führte. Auf der anderen Seite des Ortes erreichten wir einen besonderen Brunnen, welcher mit einer Auswahl von Weinflaschen bestückt war. Diese standen zwecks Temperierung im Wasser, das Schränkchen nebenan enthielt die Gläser zur Verkostung. Nach dieser genüsslichen Rast mit einer letzten Aussicht auf Schwarzenberg stiegen wir hinab zur Murg und erreichten nach einer weiteren halben Stunde wieder unseren Ausgangspunkt Schönmünzach.

Von Weingarten ging es dann mit dem Fahrrad zurück nach Blankenloch, um den Tag im Restaurant Joséphine mit einem vorbestellten Drei-Gänge-Menü ausklingen zu lassen. Herzlichen Dank an Klaus und Birgit für die hervorragende Organisation und die Führung durch diesen wunderschönen Tag, den sehr viele Aktive und Ehemalige nebst Partner miteinander verbringen konnten.

Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!

Zum Seitenanfang

Bericht vom 25.08.2011

Sommerausflug 2011 in die Pfalz

 

Am Sonntag, dem 21. August, trafen sich 13 Mitglieder und Angehörige zur Fahrt ins Edenkobener Tal. Die Wetterprognosen waren für diesen Tag gemischt, der Blick gen Himmel auch nicht erhellender. Dennoch machten wir uns wild entschlossen auf den Weg. Die Fahrt wurde von zum Teil heftigen Regenschauern begleitet, doch am Startpunkt unserer Wanderung hatten sich die Wolken wie von Geisterhand verzogen. Den gut einstündigen Aufstieg zur Rietburg konnten wir trockenen Fußes absolvieren, aber kurz vor dem Ziel wurde der Himmel immer dunkler und von der anderen Bergseite nahte bereits dumpfes Donnergrollen. Gerade noch rechtzeitig erreichten wir unsere reservierten Plätze im Burgrestaurant. Während des schmackhaften Mittagessens stellte sich jedoch Dauerregen ein. Als wir noch unschlüssig über die Fortsetzung der Wanderung diskutierten, ließ der Regen ebenso rasch wieder nach, und bis alle bezahlt hatten, schien sogar die Sonne. Der Rückweg führte uns bei strahlendem Wetter über den Ludwigsturm wieder hinab zur Edenkobener Hütte, wo wir unsere abwechslungsreiche Wanderung bei Kaffee und Kuchen ausklingen ließen. Ein letzter Blick gen Himmel ließ uns dankbar sein, dass Petrus seinen Zeitplan so gut mit uns abgestimmt hatte.

Zum Seitenanfang

Bericht vom 19.08.2010

Sommerausflug 2010 in die Nördliche Hardt

 

Nach dem großen Erfolg vom Vorjahr veranstaltete die Tischtennisabteilung der TSG Blankenloch am Sonntag, dem 08. August, erneut eine Fahrradtour durch die Region. Mit 28 Teilnehmern war der Zuspruch sehr groß, sodass fast die gesamte Abteilung nebst Angehörigen vertreten war.
Wir trafen uns um 09:30 Uhr in Blankenloch und wurden zunächst mit einem kleinen Sektfrühstück eingestimmt. Um 10:00 Uhr starteten wir dann bestens gelaunt in Richtung Graben-Neudorf, wobei in Friedrichstal noch einige „Auswärtige“ hinzustießen. Um 11:30 Uhr erreichten wir unser erstes Etappenziel, einen Aussiedlerhof bei Graben, wo auch die restlichen Teilnehmer hinzukamen. Hier nahmen wir unsere erste Stärkung ein. Gegen 13:00 Uhr ging es weiter nach Rußheim zur Waldmühle. Dort erhielten wir eine interessante Führung, von der Geschichte der Mühle über die heutigen Konflikte bei der Geländenutzung bis zu den Geheimnissen historischer Baustoffe und optimaler Holzauswahl. Im Anschluss wurden wir mit Getränken versorgt. Um 15:30 Uhr ging es weiter in Richtung Liedolsheim an den Baggersee. Auf der dortigen Seeterrasse war es um 16:00 Uhr Zeit für Kaffee und Kuchen oder auch andere Gerichte. Unsere Route führte dann über die Insel Rott, am Rhein entlang, bis zum Alten Hafen von Leopoldshafen. Auf dem Weg dorthin mussten wir allerdings zuerst unsere Abenteurerqualitäten unter Beweis stellen. Wegen der Regenfälle der letzten Tage wurden kurz vor der Fähre nach Leimersheim ca. 200 m unseres Weges vom Rhein überströmt. Somit hieß es Schuhe und Socken aus, Hosenbeine hochkrempeln und ab durchs kühle Nass! Trotz Sogwirkung und glitschigem Untergrund kamen alle sicher ans andere Ufer. Beim „Wiederanziehen“ waren die Erleichterung und das Gelächter groß. Nun war die restliche Wegstrecke ein Kinderspiel und wir erreichten unser Restaurant am Hafen mit frisch gewaschenen Füßen und Hosenbeinen. Mit einem Abschlussbierchen und einer Abendmahlzeit ließen wir den Tag ausklingen. Bei fortgeschrittener Dämmerung brachen wir auf zur letzten Etappe und erreichten nach insgesamt ca. 60 km Strecke gegen 22:00 Uhr wieder das heimische Blankenloch.

Wir möchten uns an dieser Stelle recht herzlich bei Klaus Kammerer bedanken, der die Route und die Programmpunkte (einschließlich Fußwäsche) gewohnt routiniert und professionell geplant hat. Vielen Dank auch an alle Teilnehmer für diesen schönen und unterhaltsamen Tag. Wir freuen uns auf eine ebenso tolle Fahrradtour im nächsten Jahr!

Zum Seitenanfang